Bachblütentherapie

Diese Therapie ist nach dem englischen Arzt und Homöopath Dr. Bach benannt und beruht auf genau 38 Blütenessenzen in homöopathischer Verdünnung. Nach Dr. Bach ist ein Körper nur gesund wenn das Zusammenspiel von Seele, Geist und Körper harmonisch ist.

Eine Krankheit ist immer auch Ausdruck einer Störung im geistig-seelischem Gleichgewicht. Daher muss eine Heilung auch immer den seelisch-geistigen Bereich mit positiv beeinflussen. So wirken Bachblüten bei Tieren besonders gut bei Verhaltensstörungen aber auch bei Erkrankungen die ihre tieferen Wurzeln in seelischen Ursachen haben.

Wichtig bei der Wahl der richtigen Kombination ist das genaue Beobachten und Einschätzen Ihres Tieres. Denn Sie kennen die seelische Verfassung ihres Lieblings am besten. Hier können nur mit Ihrer Hilfe die richtigen Kombinationen gefunden werden.

Die falsche Mischung zeigt keine oder nur schwache Wirkung schadet jedoch nicht. Daher steht am Anfang einer Bachblütentherapie immer ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem umfangreichen Fragenkatalog. Oft ist auch eine zusätzlich begleitende Verhaltenstherapie angezeigt.

Besonders geeignet ist dieses Therapieverfahren bei:

  • Verhaltensstörungen
  • Angstzuständen
  • Familienzuwachs
  • Aggressivität
  • Anpassungsschwierigkeiten
  • Erschöpfungszustände
  • Geburtsvorbereitung
  • Zwanghaftem Verhalten
  • u.v.m.